BEANTRAGUNG VON PROJEKTEN

Eine Beantragung von LEADER-Fördergeldern für regionale Vorhaben gemäß Lokaler Entwicklungsstrategie Südburgenland 2014-2020 ist jährlich mehrmals möglich. Projekte können mittels vorgegebener Formulare zu festgelegten Terminen schriftlich eingebracht werden. Im Sinne der Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Gleichbehandlung folgen wir diesbezüglich einem genauen Ablaufschema.
ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass eine professionelle Projektaufbereitung i.d.R. mehrere Monate Zeit beansprucht. Ein frühzeitiger Austausch mit dem LAG-Management wird dringend empfohlen!

Ablaufschema "LEADER-Projekteinholung"

Unser Ablaufschema zur Projekteinholung und weiteren Behandlung zur Erzielung förderfähiger LEADER-Projekte gestaltet sich wie folgt:

  • Aufruf zur Einbringung von Projektideen bis zu einem Stichtag
    HINWEIS: Die Eingabe von Projektideen beim Aufruf ist nur auf Basis eines persönlichen Austauschtreffens mit dem für Beratung zuständigen Personal im LAG-Management zumindest 2 volle Wochen vor Aufruf-Ende (=Stichtag) möglich.   
  • Beratung:

    • Persönlicher Austausch mit den Projektideenbringern
    • wahlweise Vernetzung (Ideenbringer, Experten...)
    • Erarbeitung konkreter Förderprojekte gemäß LES

  • Behandlung im Projektauswahlgremium ausnahmslos auf Basis einer vollständigen Beibringung sämtlicher relevanter Unterlagen gemäß Checkliste Förderungsantrag bis spätestens volle 2 Wochen vor PAG-Sitzung (siehe dazu Förderleitfaden/Auswahl/Auswahltermine)

Parallel dazu: Sensibilisierungs-/Öffentlichkeitsarbeit

Aktueller Aufruf zur Einbringung von Projektideen

5. AUFRUF FÜR LEADER-PROJEKTIDEEN IM SÜDBURGENLAND
Hiermit gibt „südburgenland plus“ im Rahmen der LEADER-Förderschiene bekannt, dass ab 22.02.2017 Projektideen zur Förderung eingebracht werden können. Projektideen können zu allen Aktionsfeldthemen (und dort definierter Outputs/Indikatoren) der "Lokalen Entwicklungsstrategie Südburgenland 2014-2020" vorgelegt werden.

Sämtliche eingebrachte Projektideen müssen gemeindeübergreifend sein.

Projektideen müssen bis zum Stichtag 31.03.2017 per Mail oder Postsendung (ergänzt um eine unverschlüsselte elektronische Form) mit dem Betreff "LEADER-Projektaufruf bis Stichtag 31.03.2017" an eine der folgenden Adressen einlangen:

Für die Projektidee-Abgabe sind die von „südburgenland plus“ vorgegebenen Formvorlagen verpflichtend zu verwenden und vollständig auszufüllen.

WICHTIGER HINWEIS:
Die Einbringung von Projektideen beim Aufruf ist nur auf Basis eines persönlichen Austauschtreffens mit dem für Beratung zuständigen Personal im LAG-Management zumindest 2 Wochen vor Aufrufende möglich (aktuell bis spätestens 17.03.2017). Ein garantierter Austausch innerhalb der Frist ist nur auf Basis eines rechtzeitig vereinbarten Termins gesichert. Ob Ihre Idee in die Strategie passen könnte, lässt sich vorweg unkompliziert online mittels unseres Projektcheckers testen.

Projektideen, die nicht aufrufkonform eingebracht werden, können nicht angenommen werden.

Die weitere Bearbeitung aufrufkonform eingebrachter Projektideen erfolgt gemäß Bekanntmachung auf unserer Website www.suedburgenlandplus.at im Bereich „Förderleitfaden“/Beantragung/Ablaufschema "LEADER-Projekteinholung".

Künftige Aufrufe

Aktuell ist noch kein Termin für den 6. Aufruf fixiert.

Wer darf beantragen?

Als Förderungswerber für die LEADER-Fördergelder dürfen auftreten:

  • Lokale Aktionsgruppen (LAG)
  • Gemeinden
  • Gebietskörperschaften
    D.h. Bund, Länder, Gemeinden und deren Einrichtungen sowie Einrichtungen, in welchen Gebietskörperschaften kein bestimmender Einfluss (d.h. Beteiligung über 25 %) zukommt, wobei der Bund-Land-Gebietskörperschaftsanteil von den anrechenbaren Kosten abgezogen wird. (Gilt nicht, wenn der Förderungswerber eine LAG ist oder in Bezug auf Gemeinden, nachdem diese zu 100% förderfähig sind.)
  • Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe &
    Sonstige Förderungswerber

    • natürliche Personen,
    • im Firmenbuch eingetragene Personengesellschaften, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,
    • juristische Personen, sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt, sowie
    • deren Zusammenschlüsse (im Folgenden Personenvereinigungen), sofern die Beteiligung von Gebietskörperschaften 25 % nicht übersteigt,

    mit Niederlassung in Österreich, die ein Vorhaben im eigenen Namen und auf eigene Rechnung entsprechend den Zielsetzungen der Sonderrichtlinie zum LE 14-20 Programm verfolgen.

Für LEADER-Kleinprojekte gibt es ergänzend dazu folgende Festlegung:
Als Förderwerber können keine Gemeinden oder deren Betriebe, keine Parteiorganisationen etc. und keine Einzelpersonen auftreten.

Folgende Förderwerber sind nur eingeschränkt oder gar nicht förderbar:

  • Kirchen (Projekte zu Kultur- und Sozialbereich förderbar, Kernaufgaben wie Glaubensverbreitung, Seelsorge etc. nicht förderbar)
  • politische Parteien i.S. d. Parteienförderungsgesetztes in LEADER nicht förderbar

Wofür darf beantragt werden?

LEADER-Fördergelder können für Investitionen, Sach- und Personalkosten (+ gewisse Eigenleistungen) beantragt werden. Die Förderung versteht sich dabei als Zuschuss zu anrechenbaren Kosten. ("Nicht anrechenbare oder eingeschränkt förderbare Kosten" siehe Abrechnung)

Beantragt wird in brutto oder netto - je nachdem, ob der Förderungswerber vorsteuerabzugsberechtigt ist oder nicht.

Und: Die Kosten dürfen nicht vor Einreichung der offiziellen Antragsunterlagen bei der Bewilligenden Stelle angefallen sein. Einzig Planungs- und Beratungskosten zu investiven Vorhaben werden bis zu 6 Monate vor diesem Datum anerkannt.