"Anschlussdenkmal" Oberschützen

Das nationalsozialistische "Anschlussdenkmal" ist - ob man will oder nicht - Teil des kulturellen Erbes der Region. 1997 erfolgte eine Umdeutung in ein Mahnmal gegen Gewalt und Rassismus. Derzeit wird es in Kooperation mit dem Bundesdenkmalamt saniert und steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Bisher gestaltete sich die Diskussion um das Denkmal hoch emotional und selten konstruktiv. Im Rahmen des Projektes entstehen wissenschaftlich fundierte und doch in verständlicher Sprache zugängliche Informationen sowie die Aufarbeitung und Sammlung aller Informationen in einem für alle interessierten Personen zugänglichen Archiv. Um auf breiter Ebene Akzeptanz und Wissen zu erlangen, ist sowohl die Einbindung der Bevölkerung wie auch der Schulen eine wichtige Maßnahme.

Maßnahmen:

  • Wissenschaftliche Projektleitung und Prozessbegleitung
  • Gestalterische Bearbeitung und Erstellung von Infomaterial
  • Moderation und Bearbeitung des Beteiligungsprozesses
  • Druck-Unterlagen für Sensibilisierung
  • Personalkosten Aufbau Archiv

Zweck:

Das Projekt soll dazu beitragen, durch einen breit angelegten Beteiligungsprozess das kulturelle Erbe der Region nachhaltig zu erhalten und die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren.

Laufzeit:

Januar 2019 - Dezember 2020

Projektträger:

Gemeinde Oberschützen
Hauptplatz 1
7432 Oberschützen
Tel.: 03353/7524
www.oberschuetzen.at
Email.: post@oberschuetzen.bgld.gv.at