Rohstoffmanagement-Verband

In und um Güssing entstanden zahlreiche Anlagen der Erneuerbaren Energie. Die Beschickung mit Biomasse erfolgt nur zum Teil aus regionalen Rohstoffen. Um die Versorgung der angeschlossenen Häuser und Gebäude sicherzustellen, ist man auf Rohstoffimporte – teils auch aus dem Ausland – angewiesen. Um regionale Kreisläufe zu schließen, wurde daher im Rahmen des Projekts die Errichtung eines kommunalen Rohstoffverbands vrgenommen, der regionale biogene Ressourcen der Kommunen und ihrer Bürger zur Erzeugung von erneuerbarer Energie koordiniert.

In erster Linie sind hierbei vorhandene biogene Rohstoffe (wie z. B. Grasschnitt) angesprochen, die nicht genützt werden. Weiters wurde über dieses Projekt, die  landwirtschaftliche Biomasse­produktion aus Kurzumtrieb zur Erzeugung von erneuerbarer Energie forciert. Die Nutzung von Holz aus kommunalen oder privaten Waldbeständen fand zur Vervollständigung ebenfalls seinen Niederschlag im Verband. Mit Hilfe des regionalen Rohstoff-Verbands wird nun die Bringung, Lagerung und Belieferung an die Energieanlagen organisiert. Damit ist ein weiterer Meilenstein für die regionale Wertschöpfung und das Erreichen der Klimaziele („CO2–neutrale“ Strom- und Wärmeproduktion und möglichst CO2–arme Biomassebereitstellung) gegeben.

Maßnahmen:

  • Aufbau kommunaler Rohstoffverband
  • Aufbau Kurzumtrieb

Zweck:

Brachliegende Biomasse-Ressourcen in der Region nutzen und neue erschließen

Kosten:

€ 13.000,00

Laufzeit:

März 2012 - Dezember 2014

Projektträger:

Das ökoEnergieland