Aktionsfeld 1

Regionale Wertschöpfung

Das Südburgenland als Standort für Wirtschaft und Arbeiten stärken und ein positives Image aufbauen.

 

Standort stärken und (neues) Arbeiten ermöglichen

Der spürbare Fach- und Arbeitskräftemangel, als Folge der demografischen Entwicklung und der selektiven Jugendabwanderung, ist ein Faktor, auf den reagiert werden muss. Dies erfordert im Bereich der Wirtschaftsbetriebe neue Ideen und Wege, sich als akttrative Arbeitgeberbetriebe zu entwickeln und zu positionieren. Zudem ist das Südburgenland als interessanter Wirtschaftsstandort noch deutlicher zu etablieren. Remote- Work, Home- Office, kollaboratives Arbeiten, Digitilasierung und Tertiärisierung verändern die Arbeitswelt und bringen Chancen für den ländlichen Raum.
Ziel ist es, Arbeit und Einkommen im Südburgenland zu halten, sowie dem Fachkräfte- und Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, die Attraktivität von Arbeitgeberfirmen zu erhöhen, neue Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten in der Region zu schaffen und selbständiges Unternehmertum zu fördern und zu unterstützen.

Image stärken & Besonderheiten besser nutzen

Viele Sehenswürdigkeiten, Besonderheiten und kulinarische Produkte werden eindeutig mit dem Südburgenland verbunden und stellen einen wesentlichen Imagefaktor dar. Daher sind die Alleinstellungsmerkmale und imagestärkenden Elemente des Südburgenlandes noch stärker in den Vordergrund zu rücken.
Anknüpfend an die bestehenden Inititativen aus den vergangenen Perioden und die bisher gesetzten Maßnahmen wollen wir die Attraktivität der Region hervorheben. Dazu sind alle Bereiche der Lebensqualität miteinzubeziehen und zu kommunizieren.

Vitalisierung der Ortskerne & Leerstände als Ressourcen nutzen

Ortskerne in den Gemeinden veröden, Treffpunkte im öffentlichen Raum gehen verloren und die Konsequenzen daraus, sind der Verlust des typischen Dorflebens, Kaufkraftabfluss sowie sichtbarer Leerstand. Demgegenüber stehen zunehmende Flächenversiegelung und Zersiedelung, statt Nutzung vorhandener Leerstände und Verdichtung.
Ziel ist es, Aufenthaltsqualität und Lebensqualität in den Orten und Dörfern zu steigern und ganz bewusst auf die vielschichtige Problematik hinzuweisen. Nutzung brachliegender Ressourcen, Eindämmen weiterer Bodenversiegelung und Unterstützung der Gemeinden bei der Belebung der Orte sind nur einige Themen, die wir hier anpacken wollen.

Regionale Produkte weiterentwickeln & vermarkten, Land- und Forstwirtschaft sichern

Die landwirtschaftliche Produktion in unserer Region ist äußerst vielfältig und bringt ein reiches Sortiment an hochveredelten Produkten hervor. Bei vielen landwirtschaftlichen Produktgruppen sind wir dennoch unterversorgt. Hier gilt es auch verstärkt Synergien mit den touristischen Angebotsentwicklungen zu den Themen Kulinarik und Wein nutzen. Zudem muss sich vor allem die Landwirtschaft an den Klimawandel anpassen, was auch neue Chancen mit sich bringt.
Ziel ist es, zur Sicherung der Landwirtschaft als Erhalter der Kulturlandschaft und Produzent vieler unserer Lebensmittel beizutragen und den Wert und die Bedeutung von Regionalität und von regionalen Lebensmitteln und Kulinarik zu steigern.

Übersicht Aktionsfeld 1

Mehr erfahren

 

 

LES 2023 - 2027

Mehr erfahren

 

Nach oben